Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
(Leider keine statistischen Daten vom 26.05. – 18.06.2018)
  • search hit 15 of 32
Back to Result List

Die psychometrische Qualität von Realkennzeichen

Psychometric Characteristics of the Criteria Based Content Analysis

  • Die vorliegende Arbeit fasst zwei Untersuchungen zu psychometrischen Eigenschaften der in der aussagepsychologischen Diagnostik verwendeten merkmalsorientierte Inhaltsanalyse zusammen. Die erste Untersuchung war Teil einer größeren Laborstudie zur Validität inhaltsanalytischer Beurteilungen der Wahrhaftigkeit von Zeugenaussagen mit 60 Versuchspersonen, die verschiedenen Bedingungen von Wahr- und Falschaussagen zugeordnet waren, die zweite, eine Felduntersuchung, erfasste 138 Gutachten eines gerichtspsychologischen Institutes. In beiden Studien wurden die Items der merkmalsorientierten Inhaltsanalyse, die so genannten Realkennzeichen, einer Itemanalyse nach dem Modell der klassischen Testtheorie mit Reliabilitätsschätzung für den Score aggregierter Realkennzeichen unterzogen. Die Ergebnisse differierten beträchtlich: Während in der Laborstudie nur ein Teil der für die Realkennzeichen errechneten Trennschärfekoeffizienten das vorgegebene Signifikanzniveau (p < .05) erreichte und die Reliabilitätsschätzung mit rtt = .56 niedrig ausfiel, wurden in der Feldstudie fast durchgehend signifikante Trennschärfen ermittelt, und die Reliabilitätsschätzung entsprach mit rtt = .84 dem bei Persönlichkeitstests üblichen Niveau. Durch Itemselektion konnte in beiden Fällen die Reliabilität nur geringfügig gesteigert werden. Die in der Laborstudie errechnete Interraterreliabilität für den Score aggregierter Realkennzeichen betrug r = .98. In der Feldstudie wurde über eine logistische Regression ein Cut-Off-Wert errechnet, der von psychologischen Gutachtern als wahr eingeschätzten Aussagen von als falsch beurteilten trennte. Dieser Cut-Off-Wert lag zwischen fünf und sechs erfüllten Realkennzeichen. Unter der experimentellen Manipulation des Wahrheitsgehaltes von Aussagen in der Laborstudie konnte die Validität der merkmalsorientierten Inhaltsanalyse nur partiell bestätigt werden. Diese trennte zwar wahre und erfundene Aussagen signifikant voneinander, nicht aber wahre Aussagen von Täuschungen mit realem Erlebnishintergrund.
  • The present article combines two studies on psychometric characteristics of the Criteria Based Content Analysis (CBCA) used in the psychological assessment of testimonies. The first study was part of a larger laboratory study on the validity of content analytic judgments of the credibility of testimonies. This study was conducted with 60 subjects who were assigned to different conditions of true und false testimonies. The second study, a field study, covered 138 expert reports from a forensic psychological institution. An item analysis according to the model of the classical test theory, with reliability estimation for the score of the aggregated credibility criteria, was made with the CBCA items in both studies. The results varied considerably: Whereas only a part of the discriminative power coefficient calculated for the credibility criteria reached the given significance level (p<.05) and the reliability estimation was low with rtt = .56 in the laboratory study, almost all discriminative powers in the field study were significant and the reliability estimation matched with rtt = .84 a level which is common for personality inventories. Item selection only slightly increased the reliability in both studies. In the laboratory study, the interrater reliability for the score of aggregated credibility criteria was r = .98. In the field study a cut-off value was calculated by logistic regression which discriminated between testimonies assessed as true by forensic experts and testimonies assessed as false by forensic experts. The cut-off value for fulfilled credibility criteria was between five and six. In the laboratory study, the CBCA validity was only partly confirmed while the truth of the testimonies varied: True and completely fictitious testimonies were significantly different, whereas true and partly fictitious testimonies based on actual experience were not.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Peter Steck, Max HermanutzGND, Bianca Lafrenz, Domenica Schwind, Stefanie Hettler, Barbara Maier, Susanne Geiger
URN:urn:nbn:de:bsz:960-opus-3218
Document Type:Working Paper
Language:German
Year of Completion:2010
Release Date:2010/09/27
Tag:Glaubhaftigkeit; Realkennzeichen
Reliability; Validity
GND Keyword:Inhaltliche Validität; Kriminalpsychologie; Rechtspsychologie; Reliabilität; Zeugenaussage
Source:Beitrag zur ICI Konferenz 2010 in Bad Nauheim
Link to catalogue:635661500
Institutes:Sonstige Einrichtungen
DDC classes:150 Psychologie
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung 3.0