Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
(Leider keine statistischen Daten vom 26.05. – 18.06.2018)
  • search hit 2 of 60
Back to Result List

On the slow implementation of pilot projects: Suspected causes from the perspective of statutory health insurance funds

  • Background: The system of nursing care in Germany is currently changing. For years, a further development of cooperation in the health care sector has been discussed. And thus a change in the distribution of tasks between health care professions. In 2008, the legislature introduced the introduction of pilot projects for the transfer of medicinal tasks to nurses according to § 63 para. 3c Social Code V. The implementation is very sluggish. The aim of the study was to analyze the reasons for this sluggish implementation from the perspective of the statutory health insurance funds. Methods: Quantitative survey of all statutory health insurance funds (n=124) in Germany. Results: To ensure supply, 94 % of health insurance companies consider the transfer of medical tasks to non-medical care providers as a sensible approach. Also 96 % consider this to be very important in order to ensure care. Although 96 % of health insurance funds support the implementation of pilot projects, only 8 % are in fact involved in such contracts; 71 % do not plan own pilot projects for the future. In the view of the statutory health insurance funds, legal obstacles (90 %), resistance by medical representatives (84 %), unresolved financing (74 %) and liability issues (70 %) as well as non-applicable regulations in G-BA-directive (79 %) and the law (85 %). Less than half (46 %) of the health insurance companies suspect high costs causing the slow implementation. Discussion: The amendments adopted by the legislature in the current reform of the law on care professions can be described as appropriate; in particular the fact that statutory health insurance funds should implement and carry out appropriate pilot projects by 31 December 2020. Transfer
  • Hintergrund: Das System der pflegerischen Versorgung in Deutschland befindet sich in einer Umbruchphase. Seit Jahren wird über eine Weiterentwicklung der Kooperation im Gesundheitswesen und damit über eine Veränderung der Aufgabenverteilung zwischen den Gesundheitsberufen diskutiert. Im Jahr 2008 hat der Gesetzgeber die Einführung von Modellvorhaben zur Übertragung von Heilkunde auf Pflegende gem. § 63 Abs. 3c SGB V ermöglicht. Die Umsetzung verläuft sehr schleppend. Das Ziel der Untersuchung war, die Gründe für diese schleppende Umsetzung aus Sicht der gesetzlichen Krankenkassen zu analysieren. Methode: Quantitative Befragung aller gesetzlichen Krankenkassen (n=124) in Deutschland. Ergebnisse: Zur Sicherstellung der Versorgung halten 94 % der Krankenkassen die Übertragung von Heilkunde auf nichtärztliche Leistungserbringer für einen sinnvollen Ansatz. Sie wird von 96 % der Krankenkassen als sehr wichtig empfunden. Zwar befürworten 96 % der Krankenkassen grundsätzlich die Durchführung von Modellvorhaben, tatsächlich sind aber nur 8 % an derartigen Verträgen beteiligt; 71 % der Krankenkassen planen auch keine eigenen Modellvorhaben für die Zukunft. Als mögliche Ursachen für die bislang schleppende Umsetzung werden aus Sicht der GKV insbesondere rechtliche Hürden (90 %), Widerstand durch ärztliche Standesvertreter (84 %), ungeklärte Finanzierungs- (74 %) und Haftungsfragen (70 %) sowie nicht-praxistaugliche Regelungen in der G-BA-Richtlinie (79 %) und im Gesetz (85 %) angeführt. Weniger als die Hälfte (46 %) der Krankenkassen vermutet hohe Kosten als Ursache für die schleppende Umsetzung. Diskussion: Die vom Gesetzgeber im aktuellen Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) vorgenommenen Änderungen, insbesondere die Tatsache, dass Krankenkassen entsprechende Modellvorhaben bis zum 31. Dezember 2020 vereinbaren und durchführen sollen, sind vor dem Hintergrund der geäußerten Kritik als zielführend und adäquat zu bezeichnen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Michael Wessels, Dorith Geuen
URN:urn:nbn:de:bsz:960-opus4-13339
DOI original:https://doi.org/10.2478/ijhp-2018-0009
ISSN:2296-990X
Parent Title (English):International Journal of Health Professions
Title Additional (German):Zur zögerlichen Umsetzung von Modellvorhaben: vermutete Ursachen aus Sicht der gesetzlichen Krankenkassen
Document Type:Article
Language:English
Year of Completion:2018
Publishing Institution:Hochschule Hannover
Release Date:2019/05/27
Tag:Gesundheitsberufe; Modellvorhaben; Übertragung von Heilkunde
Care; Health Professionals; Insurance; Pilot Projects; Statutory Health; Transfer of medical tasks
GND Keyword:Gesetzliche Krankenversicherung; Heilberuf; Pflege; Pflegeberufereformgesetz
Volume:2018
Issue:5(1)
First Page:64
Last Page:71
Institutes:Fakultät V - Diakonie, Gesundheit und Soziales
DDC classes:360 Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0