Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

E-Voting bei Kommunalwahlen – Konzeptionierung einer elektronischen Stimmabgabe

  • Die Einführung einer elektronischen Stimmabgabe bei Kommunalwahlen (E-Voting) ist durch rechtliche und technische Herausforderungen derzeit nicht praktikabel umsetzbar. Untersuchungen zeigen, dass die Einführung zahlreiche Vorteile für die Wahlberechtigten und die Wahlbehörden haben könnte. Die zeitweise Einführung von E-Voting mit Wahlmaschinen wurde jedoch auch rechtlichen Gründen für unzulässig erklärt. So gab es in den letzten Jahren keine neuen Umsetzungsversuche. Im Rahmen dieser Arbeit wird ein Konzept für eine elektronische Stimmabgabe bei Kommunalwahlen entwickelt. Um das Konzept in das derzeitige Wahlsystem zu integrieren, wird die Briefwahl als Basis gewählt. Unter Zuhilfenahme von Gesetzestexten wird der Ablauf beschrieben und als Prozessdiagramm dargestellt. Anschließend werden Anforderungen an ein E-Voting-System aus der Literatur aufgenommen und durch die Bildung von Kernaussagen konsolidiert. In jedem ermittelten Briefwahl-Prozessschritt wird die Untersuchung elektronischer Möglichkeiten durch die Prüfung der Kernaussagen bewertet. Anschließend wird die geeignetste elektronische Möglichkeit in das Konzept übernommen. Die ermittelten Möglichkeiten zeigen, dass durch den Einsatz von Vertrauensdiensten und Vertrauensdiensteanbietern die Anforderungen erfüllt werden können. Daraus ergibt sich ein Konzept, welches mithilfe aktueller technischer und rechtlicher Entwicklungen eine elektronische Stimmabgabe ermöglichen kann. Unter der ganzheitlichen Betrachtung des Wahlsystems sind jedoch noch viele Herausforderungen zu beachten, die in dieser Arbeit nicht näher erläutert wurden. Die Entwicklungen der letzten Jahre begünstigen die Konzeptionierung einer elektronischen Stimmabgabe. Diesem steht jedoch weiterhin Herausforderungen durch fehlende rechtliche Bewertung, mangelndes Vertrauen, Gesetze, Verordnungen und Medienbrüche entgegen, die vor dem Einsatz bewältigt werden müssen.
  • The introduction of electronic voting in local elections (e-voting) is currently not practicable to implement due to legal and technical challenges. Research shows that the introduction could have numerous benefits for eligible voters and electoral authorities. The temporary introduction of e-voting with voting machines has also been declared unfeasible for legal reasons. Thus, there have been no new implementation attempts in recent years. In this paper, a concept for electronic voting in local elections is developed. In order to integrate the concept into the current election system, postal voting is chosen as the basis. With the help of legal texts, the process is described and presented as a process diagram. Afterwards, requirements for an e-voting system are taken from the literature and consolidated by forming key statements. In each identified postal voting process step, the investigation of electronic options is evaluated by examining the key statements. Finally, the most appropriate electronic option is incorporated into the concept. The options identified show that the requirements can be fulfilled by using trust services and trust service providers. This results in a concept that can enable electronic voting with the help of current technical and legal developments. Taking a general view of the voting system, there are still many challenges to be considered that have not been discussed in detail in this thesis. Developments in recent years favor the design of an electronic voting system. However, this continues to face challenges of lack of legal evaluation, lack of trust, laws, regulations, and media disruptions that must be handled before deployment.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Christian Veenaas
URN:urn:nbn:de:bsz:960-opus4-22134
DOI:https://doi.org/10.25968/opus-2213
Advisor:Peter MerzGND, Gerd-Holger Kolde
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Year of Completion:2022
Publishing Institution:Hochschule Hannover
Granting Institution:Hochschule Hannover, Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik
Date of final exam:2022/02/15
Release Date:2022/03/14
Tag:E-Voting; Vertrauensdienste
GND Keyword:Elektronische Wahl; Kommunalwahl; E-Government; Trusted Computing
Institutes:Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik
DDC classes:350 Öffentliche Verwaltung
004 Informatik
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International