Korruption und Gewissenhaftigkeit

Corruption and conscientiousness

Die nachfolgend berichteten Ergebnisse basieren auf einem vignettenbasierten 2x2-Szenario-Experiment, in das die Situationsfaktoren Entdeckungswahrscheinlichkeit und Vorteilswert sowie die Personenfaktoren Organisationaler Zynismus, das Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit und Intelligenz einbezogen wurden. In diesem Bericht werden vorrangig die Ergebnisse zur Persönlichkeitsdimension Gewissenhaftigkeit vorgestellt, einem der Faktoren des Fünf-Faktoren-Modells der Persönlichkeit. Diese Ergebnisse werden ausführlich berichtet, weil sie von besonderer Bedeutung für das vom TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V. finanzierte Forschungsprojekt Korruption – Risikofaktoren der Person und der Situation (Laufzeit 2011 bis 2015) sind. Die nachfolgend berichtete Untersuchung zeigt, dass ein akteurszentrierter Ansatz in der Korruptionsursachenforschung grundsätzlich sinnvoll ist. Es wurden 113 Auszubildende in den Bereichen Banken- und Versicherungen sowie Sozialversicherung befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass Korruption als verbreitete Verhaltensweise angesehen wird, die jedoch als verwerflich gilt. Während die einbezogenen Situationsfaktoren keine nennenswerten Effekte auf die Korruptionsbereitschaft hatten, führten einige der Personenfaktoren zu signifikanten Ergebnissen. Gewissenhaftigkeit kommt hierbei als Schutzfaktor vor korrupten Handlungen besondere Bedeutung zu.
The present study bases on a 2x2 scenario experiment, in which several situational and personal factors had been included. Situational factors were the probability of detection and benefit value; personal factors were organizational cynicism, the BIG 5-concept of personality and mental ability. Results presented in this work primarily relate to the personality dimension of conscientiousness. These results are of particular importance for the research project “Korruption – Risikofaktoren der Person und der Situation” ("Corruption - Risk factors of the person and the situation") (duration 2011 to 2015), funded by the TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt. They show that an actor-centric approach is useful in research into the causes of corruption. 113 trainees working as banking and insurance specialists and social security clerks had been investigated in a survey study. Results show that corruption is considered as widespread practice, albeit it is thought to be objectionable. While the situational factors had no significant effects on the willingness to act corruptly, some personal factors led to significant results. Altogether, conscientiousness appears to be a protection factor against corrupt practices.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Felix Schön, Sven Max Litzcke, Ruth Linssen, Jan Schilling
URN:urn:nbn:de:bsz:960-opus-3571
Document Type:Working Paper
Language:German
Year of Completion:2011
Creating Corporation:Schön, Felix
Release Date:2011/05/30
Tag:Fünf-Faktoren-Modell; Gewissenhaftigkeit
Big Five; Conscientiousness; Corruption; Personality
SWD-Keyword:Korruption; Persönlichkeit
To order the print edition:663437814
Institutes:Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik
Sonstige Einrichtungen
Dewey Decimal Classification:150 Psychologie
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Keine Bearbeitung